Der diesjährige Generationscup findet am 15.Juni statt.

Gespielt wird in festen Doppelpaarungen mit einem Altersunterschied von mindestens 20 Jahren. Teilnahmeberechtigt sind die Jahrgänge ab 2005 oder älter.

Beginn ist um 10:00 Uhr

Startgeld: 10 Euro pro Paar.

Die Paarungen können sich über den Aushang in der Hütte oder per Nachricht an pressewart@tc-niddatal.de bis zum 13. Juni anmelden. Bitte bei der Anmeldung auch angeben, ob eine Essenspende in Form von Salat oder Kuchen mitgebracht wird!

 

Mehr als 36 Teilnehmer nahmen bei strahlendem Sonnenschein an unserem Schleifchenturnier zur Saisoneröffnung am 30. April teil. Bei den Herren errangen Felix Brinkmann und Dieter Laue mit gleich vielen Schleifchen gemeinsam den Sieg, bei den U18 war Dario Neuhaus erfolgreich. Bei den Damen siegte Julia Arndt. Nicht auf dem Foto dabei der Sieger bei den Kindern U10 Constantin Schreitz.

 

Wie einige von Euch gemerkt haben, mussten wir die Plätze vergangene Woche aufgrund des Nachtfrostes leider wieder dicht machen.

Aber da es schließlich Ende April ist und das Wetter jetzt einfach endlich mal besser werden muss planen wir nichtsdestotrotz fleißig an unserer Saisoneröffnung am kommenden Sonntag, dem 30.04. ab 10 Uhr.

Wie jedes Jahr wollen wir mit einem Schleifchenturnier starten und laden Euch alle herzlich dazu ein, gerne können auch Nichtmitglieder dazukommen! Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig. Da neben dem Spielen auch das gesellige Zusammensein nicht zu kurz kommen soll sind wir auf Eure Hilfe in Form von Kuchen- und Salatspenden angewiesen. Wer etwas mitbringen möchte bitte kurz bei pressewart(ät)tc-niddatal.de melden, damit wir besser planen können! Bis nächsten Sonntag! Viele Grüße Verena

Sportlich steht der Tennisclub Niddatal gut da und auch die finanzielle Situation ist wie in den vergangenen Jahren weiter stabil, dass machen die Berichte des ersten Vorsitzenden Lutz Kämper und des Kassenwarts Ralf Gerbig auf der alljährlichen Jahreshauptversammlung im Bürgerhaus Assenheim deutlich. Und doch herrscht schnell so etwas wie Krisenstimmung in der Luft.

Denn turnusgemäß stehen nach den Berichten des Vorstands die Vorstandswahlen auf der Tagesordnung. Und bereits im Vorfeld hatten der erste Vorsitzende Lutz Kämper, die zweite Vorsitzende Ute Brinkmann und fünf weitere Vorstandsmitglieder ihren Rückzug angekündigt. Auch wenn die Rücktritte größtenteils aus persönlichen oder zeitlichen Gründen resultierten, so schwang doch im gesamten Vorstand auch ein gewisses Maß an Enttäuschung über das mangelnde Engagement der Mitglieder mit. So fällt es immer schwerer Mitglieder für die Teilnahme an Festen und Veranstaltungen zu animieren, ganz zu schweigen von freiwilligen Beiträgen zu eben solchen.

Und so ist es auch leider wenig verwunderlich, dass trotz Ansprache zahlreicher Mitglieder zunächst keine Freiwilligen für die zu besetzenden Vorstandsposten gefunden werden konnten. So dass sich schließlich, mit Blick auf die drohende Bestellung eines externen Vorstands durch das Amtsgericht, ein Notvorstand zusammengefunden hat, der den Verein zumindest am Leben erhalten will.

Dieser Notvorstand besteht aus dem ersten Vorsitzender Peter Schupp, der zweiten Vorsitzenden und Pressewartin Verena Zenker, Schriftführer und Kassenwart Ralf Gerbig, Sportwartin Julia Arndt und Jugendwart Sascha Kendel.

Dieser machte in einer kurzen Ansprache deutlich: „Es handelt sich um einen Not- bzw. Übergangsvorstand, der mangels personeller Alternativen antritt. Keiner von uns hat sich darum gerissen und es geht uns auch nicht darum, etwas besser zu machen als frühere Verantwortliche. Wir sehen unsere Aufgabe einzig und allein darin, die überlebenswichtigen Tätigkeiten des Vereins fortzuführen.“ Als Ergebnis müssten sich die Mitglieder darauf einstellen, dass es vieles, was sie aus den letzten Jahren gewohnt waren, so nicht mehr geben könne und werde. „Es ist schon traurig, dass ein Verein, der finanziell gut aufgestellt ist, eine gesunde Mitgliederanzahl und auch regelmäßig sportliche Erfolge aufweisen kann, in solch eine personelle Bredouille gerät“, so die zweite Vorsitzende Verena Zenker. „Wir hoffen, die Mitglieder verstehen den Ernst der Lage und dass wir auf ihr Mitwirken angewiesen sind, damit der TC Niddatal auch zukünftig ein erfülltes Vereinsleben auf und neben dem Platz bieten kann.“

Wiedergewählt wurde Brigitte Osmalz als Kassenprüferin. Diese Aufgabe wird sie zukünftig mit Andreas Amrhein bestreiten, der neu als Kassenprüfer gewählt wurde. Nach den Wahlen galt der Dank den scheidenden Vorstandsmitgliedern Lutz Kämper, Ute Brinkmann, Josef Brückl, Frank Dilo, Stefan Kruger, Markus Bauscher und Rainer Zenker, für ihr Engagement im Vorstand und die Zeit und Arbeit, die sie in den Verein investiert haben. Für seine 25-jährige Mitgliedschaft wurde Stefan Schiederig geehrt.

Liebe Mitglieder,

unsere Plätze sind aufbereitet und ab sofort zum Spielen freigegeben.

Bitte beachtet, dass die Plätze immer gut gepflegt, heißt gewässert und abgezogen werden müssen und gerade jetzt zu Saisonbeginn noch einmal besonders viel Pflege benötigen. So schön es für uns ist, der wenige Regen der letzten Wochen ist für die Frühjahrsaufbereitung nicht ideal, deswegen bitte die Plätze intensiv wässern, bevor ihr darauf spielt!

Die offizielle Saisoneröffnung mit unserem traditionellen Schleifchenturnier wird in diesem Jahr am 30. April ab 10 Uhr stattfinden, Ihr seid bereits jetzt alle herzlichst dazu eingeladen. Ein gesonderter Post mit Details folgt in den kommenden Tagen.

Liebe Mitglieder,

die Termine für die Arbeitseinsätze für die Frühjahrsaufbereitung stehen fest:

Samstag, 25.03. von 9-13 Uhr

Samstag, 01.04. von 9-13 Uhr

Samstag, 08.04. von 9-13 Uhr

Nach altbewährtem Prinzip bitte ich um eine kurze Anmeldung per Email an rainer-zenker(at)web.de oder unter 06034-7613 zur besseren Planung. Bei Anmeldung per Email gibt es nur eine Rückmeldung, falls es am gewünschten Termin nicht klappt, keine Antwort bedeutet also, dass die Anmeldung steht.

Hessen unter sich: Von links: Peter Schupp, Marion Schupp, Andrea Petkovic, Julia Arndt und Verena Zenker

Letztes Jahr noch Leipzig und Rumänien, jetzt Hawaii: Die Fed-Cup-Reisegruppe des TC Niddatal war Anfang Februar wieder mitsamt Trommel auf Reisen und hat die deutschen Tennisdamen lautstark bei deren Spiel gegen das US-Team auf Maui unterstützt.

„Small but boisterous“, so beschrieb die US-Presse den deutschen Fanblock, übersetzt heißt das so viel wie klein aber stürmisch. Bewaffnet mit Vuvuzelas, Pfeifen und Klatschpappen haben die etwa zwanzig deutschen Fans angeführt von den Niddatalern mit ihrer Trommel fast im Alleingang für Stimmung am Center Court der Royal Lahaina Tennis Ranch gesorgt. Während die Tennisanlage inmitten eines Hotelresorts wenig Fed-Cup-Glanz versprühte, sollte zumindest die Stimmung dem Wettbewerb gerecht werden.

Einen kurzen Stimmungsabfall sorgte dann aber die Hymnenpanne bei der Eröffnungszeremonie am Samstag, als der amerikanische Sänger inbrünstig die falsche Strophe der deutschen Hymne sang und so für allgemeine Bestürzung sorgte. Nach dem ersten Schock stimmten die deutschen Fans dann aber einfach selbst aus voller Kehle den richtigen Text an.

In der ersten Partie des Tages zwischen Andrea Petkovic und der eher unbekannten Allison Riske musste sich die Deutsche nach einem spannenden ersten Satz, der erst im Tie-Break an die US-Amerikanerin ging, in zwei Sätzen geschlagen geben. Alles Anfeuern des deutschen Fanblocks half leider nicht. Im zweiten Spiel trat Julia Görges gegen die Nummer 1 der US-Damen, Coco Vandeweghe an. Doch ein heftiger Wolkenbruch, der die komplette Tennisanlage unter Wasser setzte, machte dem Spielplan einen Strich durch die Rechnung. Das Spiel wurde abgebrochen und auf Sonntagmorgen verlegt.

Dieser begann mit einer schon zu erwartenden Hiobsbotschaft: Görges, die am Vortag auf einer feuchten Linie ausgerutscht war, konnte aufgrund einer Knieverletzung nicht mehr antreten. Somit stand es 0:2 aus deutscher Sicht, eine denkbar schlechte Ausgangsposition, die dem Enthusiasmus der deutschen Fans jedoch keinen Abbruch tat. Lautstark zog man auf dem Centercourt ein und machte so von Anfang an deutlich, dass man auf den Rängen alles geben würde, damit die deutschen Damen auf dem Platz das Unmögliche möglich machen und das Ergebnis noch drehen können.

Und zunächst sah es gut aus. Andrea Petkovic drehte auf gegen Coco Vandeweghe und sicherte sich den ersten Satz souverän. Im zweiten Satz brachte dann aber eine wohl eher strategische Verletzungspause der US-Amerikanerin Petkovic aus der Ruhe. Der Lauf von Petkovic war trotz ständiger Anfeuerungsrufe gestoppt, die Darmstädterin musste sich in drei Sätzen geschlagen geben und der Gesamtsieg der US-Damen war besiegelt.

Für die deutschen Damen und ihre Fans geht es nun im April in der Relegation vor heimischer Kulisse in Stuttgart gegen die Ukraine um den Verbleib in der Weltgruppe. Mit dabei ganz sicher auch wieder die Niddataler Delegation mit ihrer Trommel.

Liebe Tennisfreunde,

unser diesjähriger Wintertennistreff findet am Samstag, 18.02. um 18:00 Uhr in der Tennishalle in Klein-Karben statt. Wie in jedem Jahr werden wir je Runde verschiedene Paarungen zusammenstellen und etwa 20 min gegeneinander antreten. Nach dem sportlichen Teil freuen wir uns auf ein gemeinsames Essen im Restaurant Fleissiges Lieschen. 20 Plätze sind schon reserviert.